Springe zum Inhalt

Reiseberichte

Berichte von Reisen zum Projekt

Neuigkeiten – Juli 2017

Besuch von Frank beim Projekt in Tansania und Hausübergabe an die Familie Kisanga

Hausübergabe an die Familie Kisanga

Frank Raabs weilte wieder vom 29. Juni bis zum 06. Juli 2017 in Tansania. So kurz, nachdem Baraka Mshana erst am Vortag wieder in seiner Heimat angekommen war. Jeder wird sich die Frage stellen: nur eine Woche, lohnt sich das überhaupt? Frank gibt in seinem kurzen Reisebericht darauf Antwort.

Uns freut es besonders, dass Frank, Martin und Annette bei der Hausübergabe an die Familie Kisanga dabei sein konnten. Wie Frank in seinem Reisebericht schreibt, war das eine sehr emotionale Begegnung mit der Familie. Es ist schon beeindruckend, was wir gemeinsam in relativ kurzer Zeit, seit November 2016, in nur 7 Monaten Bauzeit geschafft haben.

Siehe Eckis Blog zum Hausneubau und Franks Reisebericht (PDF).

Euer Ecki

Sport mit vielen Facetten – Drachenboot-Regatta am 08. Juli 2017 mit Nambala-Help-Team am Start

Team Nambala-Help

Wir sind Sport- und Fan-begeisterte Freunde und Freundinnen, die sich auch für gute Zwecke engagieren. So initiierte Gildis Behrendt und ich das „nambala-help – Drachenboot – Team – Cottbus“. Unser Team wurde auch von Studenten aus Tansania, Maximilian Chami und Freunde, die an der BTU Cottbus studieren unterstützt. Neue Freundschaften sind dabei entstanden.
Nach einigen gemeinsamen Trainigseinheiten, bei denen Jung und Alt gemeinsam mit sehr viel Spaß im Boot saß, hatten wir unseren ersten „Wasserauftritt“ bei der Drachenboot Regatta in Cottbus am 08. Juli 2017. Wir starteten in der Kategorie „Firmen Cap. 20er“ mit Standardboot auf der 200 m Strecke.

Unser Outfit passt!

Es waren über 30 Teams am Start. In unserer Kategorie belegten wir den 13. Platz.
Die Begeisterung aller Teilnehmer und Besucher der Regatta für das nambala-help.de Projekt war/ist sehr groß. So nahmen wir die Veranstaltung zum Anlass, eine nambala-help.de-Spendenaktion hier in unserem Umfeld zu starten. Die Aktion läuft noch und lässt Gutes erahnen. Wir informieren euch über den Erlös.

Für 2018 ist unser „nambala-help.de Drachenboot Team Cottbus“ bereits zur Regatta in Cottbus und weiteren Drachenboot-Veranstaltungen vorgemerkt bzw. schon gemeldet.

Mehr Fotos gibt es hier zu sehen (PDF) und auch ein kurzes Video wurde erstellt.

Euer Dieter Lickefett

Meine Zeit in Nambala – Reisebericht von Saskia

Alinde, ihre Mutter und ich

Seit knapp zwei Wochen bin ich nun in Tansania und habe schon die schönen, aber auch die erschreckend armen Seiten des Landes zu sehen bekommen. Tamari (Barakas Frau), Gudila (Sozialarbeiterin und Kollegin Barakas), ihr Ehemann und Nehemia (Cousin Barakas) haben mich am Flughafen abgeholt und mir in den folgenden Tagen die Gegend gezeigt und ihre Arbeit näher gebracht. Ich bin  die nächsten drei Monate bei Anna und Patrick Mshana untergebracht. Wer diese Familie kennt, weiß um ihre unwahrscheinliche Gastfreundschaft. Generell sind die meisten Menschen hier sehr gastfreundlich. Da macht es auch nichts aus, wenn man zum Osteressen unbekannter Verwandter  oder zur Taufe noch unbekannterer Kinder eingeladen wird.

Da ich während der Osterferien gekommen bin, wird sich meine Arbeit auf Ende April verschieben. Baraka und Nehemia haben mit mir in den letzten Tagen die Familien der Kinder besucht, die durch ihre Arbeit und mithilfe der Naturfreund/inn/e/n unterstützt werden. Wir besuchten unter anderem die Familie Gisanga. Da gerade Regenzeit herrscht, war  der Weg zu ihrem Haus etwas abenteuerlich. Man fährt zunächst mit dem Motorradtaxi (Boda Boda) eine vom Regen aufgeweichte „Straße“ entlang, läuft kilometerweit durch Maisfelder, durchquert einen Fluss, bis in den unendlichen Weiten das Grundstück der Familie Kisanga erscheint. Durch Spendengelder konnte der Familie ein neues Haus gebaut werden. Noch befindet sich das Haus sehr im Rohbau. Ich hoffe aber, dass sie sehr bald dort einziehen können.  Jorna, der Sohn der Familie, ist durch seine körperliche Behinderung stark eingeschränkt. Die raue Umgebung seiner Heimat ist wohl alles andere als „barrierefrei“, jedoch hat er Mittel und Wege gefunden, sich dieser anzupassen.

Weiterlesen

Neuigkeiten – März/April 2017

Meine Grüße aus Tansania!

Am 18. Februar habe ich wieder tansanischen Boden betreten. Was für ein Kontrast zur Kälte in heimischen Gefilden – hier wieder am Fuße des Kilimanjaro, der mich bei 34°C und Sonne satt, begrüßt hat. 14 Urlauber im Gepäck, die Tansania bei Safari, Kilimanjaro-Marathon und Kilimanjaro-Besteigung erfahren wollen. Na ja, so verbringe ich hier eben meinen Urlaub! Das praktiziere ich nun schon einige Jahre. Viel Zeit sich um das Hilfsprojekt in Nambala zu kümmern, bleibt da nicht.

Baba Simba (brüllender Löwe) , so nennen mich Freunde hier liebevoll! Inzwischen ist der brüllende Löwe etwas „zahmer“ geworden. Die regelmäßigen Aufenthalte seit mehr als 20 Jahren haben mich geprägt. Die tansanische Lebensweise, total anders als in der Heimat, ist mir überhaupt nicht mehr fremd und man will  es kaum glauben, nahezu nichts kann mich mehr besonders aufregen!

Baraka Mshana

Seit meinem letzten Aufenthalt im November 2016 hat sich einiges getan. Unser Baraka Mshana hat am 1.1.2017 seine hauptamtliche Tätigkeit bei FRISUCODE aufgenommen. In regelmäßigen Berichten, durch Baraka verfasst, wird nun monatlich über die Aktivitäten berichtet. Konkreter und zeitnaher geht es wirklich nicht. Diese Berichte werden auf unserer Webseite in englisch und deutsch veröffentlicht. Der erste Bericht vom Januar 2017 ist nun verfügbar als Dokument in der Rubrik Frisucode.
Das ist ohne Zweifel eine neue Qualität in unserer Berichterstattung. Baraka und seine Mitstreiter haben sich ordentlich ins Zeug gelegt. Um dies alles zu dokumentieren und auch zu verstehen, folgen Erklärungen unsererseits. Selbstverständlich stehe ich für Rückfragen zur Verfügung. Wir wollen eine absolute Transparenz unserer Arbeit gewährleisten.

Schwerpunkt der Tätigkeit von FRISUCODE im Januar:

  • Meeting am 3.1.2017 mit Eltern und Angehörigen unserer Waisen zum Schuljahresbeginn und persönlicher Besuch der Familien, die nicht zum Meeting erscheinen konnten
  • Neubau für die Familie Kisanga 2017

    Die Schulkonsultationen zu Beginn des Schuljahres am 9.1.2017 und Überweisung vom Schulgeld, der Verteilung von Schulbüchern und der Übergabe der Schuluniformen

  • Weiterführung vom Haus-Neubau für die Familie Kisanga in Manyire. Hierzu verfolgt bitte meinen Blog zum Stand der Bauarbeiten und mit Informationen rund um dieses Bauvorhaben.
  • Regine Zimmerer (Langenselbold) besuchte vom 21.1.-06.2.2017 wieder das Projekt (Ein kurzer Bericht von Regine folgt demnächst)
  • Betreuung der beiden Selbsthilfegruppen (VICOBA)
  • Besuch unserer Zweigstelle in Babati und Projektmeetings mit Vertretern der örtlichen Verwaltung, weitere Arbeit am Projektantrag für MISEREOR
  • Schulung Gudila Tarimo

    Schulung von 60 Mädchen im Umgang in persönlicher Hygiene durch Gudila Tarimo

Die Details können in dem Bericht nachgelesen werden. In Kürze erfolgt auch eine Information zur Weiterführung der Finanzierung der Stelle von Baraka Mshana als Rund-Email und per Post.

Unser aktueller Spendenstand von 01-2004 bis 12-2016 ist nun verfügbar als Dokument in der Rubrik Nachweise zum Einsatz der Spendengelder.

Nun bleiben mir noch 2 Tage in Tansania, nachdem ich die letzten 4 Teilnehmer meiner Gruppe mit dem Guide und guten Freund Mathei auf den Kilimanjaro geschickt habe. Die jetzt noch verbleibende Zeit werde ich natürlich noch intensiv zur Projektarbeit nutzen.

An dieser Stelle nochmal unser Dank an Kai (Webmaster), der dafür sorgt, dass unsere Webseite ein neues Gesicht bekommen hat und weiter mit Inhalten gefüllt wird!

Vizuri basi kukutana tena katika nyumba! (Na dann auf ein Wiedersehen in der Heimat!)

Euer Ecki

Reisebericht von Regine Zimmerer vom Februar 2017

Mädchenwohnheim

Im Februar habe ich meine tansanischen Freunde und das Projekt mal wieder besucht. Während meiner Besuche bei verschiedenen Schulen, der neuen Mikrofinanzgruppe, und dem Mädchenwohnheim bin ich vielen engagierten, mit dem Projekt verbundenen Menschen begegnet.

Das kooperative Miteinander war überall zu spüren. Letztes Jahr haben meine Freunde und ich bei unserem Besuch das Geld zur Gründung der zweiten Mikrofinanzgruppe als Spende übergeben. Jetzt konnte ich mich davon überzeugen, dass die Gruppe sehr aktiv ist. Ich konnte an einem der regelmäßigen Treffen teilnehmen und mich dank Tamaris Übersetzung auch mit den Gruppenmitgliedern austauschen. Mit Gudila habe ich das Mädchenwohnheim besucht und ein Gespräch in Sachen Hygiene und Aufklärung miterlebt. Die Mädchen haben mir stolz das Haus gezeigt. Es sieht komplett ordentlich, sauber zum Wohlfühlen aus.

Nachhaltige Nutzung!

Baraka ist dabei, alle Patenkinder in ihren Schulen zu besuchen und die zu verteilenden Gelder zu überbringen. Gleichzeitig werden Infogespräche mit den Kindern und den Lehrern geführt. Schüler, die nicht zur Schule gehen, werden zu Hause besucht, um den Grund des Fernbleibens zu erfahren.
Gelingt es nicht, den Schulbesuch wieder in Gang zu bringen, läuft die Förderung aus. Wie bei uns gibt es auch in Tansania schulmüde Kids oder Jugendliche, die lieber Geld verdienen wollen, als weiter zur Schule zu gehen. Die Gespräche, die Baraka mit den Schülern, den Verwanden, den Schulen und den Honoratioren der Wohnorte deshalb führt, sind mitunter sehr anstrengend, oft mit weiten Wegen verbunden und deshalb ziemlich zeitaufwändig. Ich habe mich gefragt, wie er das alles in den letzten Jahren neben seinem Job geschafft hat.

Es war schön für mich, soviel Aktivität mitzuerleben. Jetzt freue ich mich auf den Besuch unserer tansanischen Freunde in zwei Monaten bei uns.

Eure Regine

Wiedersehen in Nambala – Reisebericht von Carmen vom Februar 2017

Zweieinhalb Jahre sind schon wieder vergangen, seit ich sechs Wochen hier in Tansania verbracht habe. Und es ist unglaublich, wie schnell die Zeit verflogen ist. Umso schöner war es, Ende Februar wieder hierher zurückzukehren…und diesmal nicht allein. Mein Mann Klaus und ich haben unseren Urlaub hier verbracht und er konnte Tansania und die Arbeit zum ersten Mal vor Ort kennen lernen. Das war sehr schön. Eine Woche haben wir gemeinsam mit Baraka und Tamari verbracht, die uns mit einer so großen Gastfreundschaft und Herzlichkeit aufgenommen haben. Neben dem Wiedersehen mit vielen lieben Menschen und gemeinsamen Ausflügen waren besonders die Besuche der verschiedenen Projekte sehr beeindruckend und bewegend für mich – allem voran der Besuch in der Sekundarschule in Kikwe. Im Büro des Schulleiters hingen sogar noch Fotos vom Aktionstag, den wir damals gemeinsam mit den Schülern veranstaltet haben.

Das Gebäude ist trotz einiger Gebrauchsspuren noch in wirklich gutem Zustand und es ist so schön zu sehen, wie rege es von den Schülern genutzt wird. Bei unserem Besuch hatten auch alle Tische und Stühle Gummistopper, die verhindern, dass das Metall die Fliesen zerkratzt. Darüber habe ich mich sehr gefreut, da das ja ein Kritikpunkt beim Besuch der Reisegruppe letztes Jahr gewesen war. Das hat mir gezeigt, dass auch Kritik gute Früchte trägt und wirklich darauf geachtet wird, sorgsam mit allem umzugehen. Auch unser „Tree of Life“ schmückt das Klassenzimmer nach wie vor und erinnert an den Einsatz der Schüler. An die Schule zurückzukehren, in der ich so viel Zeit verbracht hatte, war toll – aber auch traurig, weil ich natürlich auch an Philipo denken musste… Es ist toll, dass das neue Hostel seinen Namen trägt. Und von dem waren wir wirklich begeistert. Bisher hatten wir es ja nur auf Fotos gesehen. Es ist nach wie vor in einem tadellosen Zustand und die Mädels freuen sich sehr über ihre neue Unterkunft. Es gibt sogar einen zentralen, verbindlichen Putzplan    Es ist einfach eine riesen Verbesserung, wenn man es mit dem alten Gebäude vergleicht oder überlegt, welche Schulwege einige der Mädchen vorher zurücklegen mussten. Auch der Bau des Hauses für die Familie Kisanga geht gut voran. Das Dach ist schon drauf und die Vorfreude wächst immer weiter. An so vielen Stellen durften wir sehen, wie die Arbeit in Nambala und Umgebung immer weiter wächst und tolle Früchte trägt. Das hat mir aber auch vor Augen geführt, was für eine wichtige Verbesserung es ist, dass Baraka jetzt richtig angestellt ist. Denn schon allein aufgrund der räumlichen Distanzen, die er zurücklegen muss, brauchen all diese Aufgaben unglaublich viel Zeit und wären „nebenbei“ gar nicht mehr zu stemmen. Und Baraka investiert seine Zeit, Kraft und Energie mit einer Leidenschaft in unser Projekt, die ansteckt. Gleichzeitig bewundere ich ihn aber auch für seine klare Priorität, die Menschen vor Ort zur Selbsthilfe und Beteiligung an den Veränderungen nach ihren Möglichkeiten anzuleiten. Es steckt so ein großes Potential in seiner Arbeit. Dass er das Land, die Gepflogenheiten und die Menschen so gut kennt, ist ein unglaublicher Schatz, von dem unsere gemeinsame Arbeit im Austausch immer wieder profitiert. Auch auf diesem Weg wollen wir noch einmal herzlich Danke sagen für die schöne Zeit mit ihm, Tamari, Patrick, Anna, Gudila und all den anderen.

Eure Carmen

image_pdfimage_print