Springe zum Inhalt

Frisucode

Beiträge im Zusammenhang mit Frisucode

Neuigkeiten – Juli/August 2022

Umsetzung Förderprojekt zur Verbesserung der Lernbedingungen für die Jüngsten an der Vor- und Grundschule Nganana

Neuer Klassenraum Vorschule
Neuer Klassenraum Vorschule Nganana

In Vorbereitung und Beginn des Schuljahres 2022 wurde das Förderprojekt (Umfang € 6.000,-) realisiert. Im Fokus stand hierbei, die Eltern der nahezu 300 Schüler weiter zu sensibilisieren, wie wichtig der regelmäßige Besuch der Schule von Beginn an ist. Also bereits ab 3 bis 4 Jahre können ja die Jüngsten die Vorschule besuchen. (Bild – neuer Klassenraum Vorschule)

Da spielen natürlich auch die Bedingungen zum Lernen an der Schule eine entscheidende Rolle. Die Eltern wurden im Rahmen des Projektes umfassend über alle Aspekte des Schulbesuchs informiert, auch Ihre Verantwortung als Eltern nachzukommen, den regelmäßigen Schulbesuch ihrer Kinder zu sichern. Es wurde gezeigt, dass sich ja gerade im letzten Jahr einiges getan hat, um das Lernen zu erleichtern. Der Unterrichtsraum für die Jüngsten wurde im Rahmen dieses Förderprojektes komplett neugestaltet. Auch die neue Schulküche ist das beste Beispiel dafür. Das tägliche Schulessen, findet nun unter sehr guten Bedingungen statt. Die Kinder sind hochmotiviert, weil Sie sehen, dass sich ihre Lernbedingungen verbessern. Zwar ist die Sicherung einer täglichen warmen Mahlzeit für die Jüngsten per Schulgesetz vorgeschrieben, doch die Realität sind noch anders aus.
Als zentrale Forderung aus diesem Projekt bleibt bestehen: Die Eltern müssen auch weiterhin mithelfen, Lebensmittel für das Schulessen bereitzustellen.
Es gibt natürlich darüber hinaus noch weiterhin sehr viel zu viel zu tun. Der begonnene Neubau der Toiletten ist nun das zentrale Vorhaben, wo die endgültige Finanzierung noch nicht gesichert ist. Das Schulgelände gleicht besonders während der Regenperioden, „einer wahren Schlammwüste“. Die Renovierung weitere Schulgebäude und der Befestigung der einzelnen Zugänge zu den Unterrichtsräumen ist eine zentrale Aufgabe.

Lest den Abschlussbericht von Baraka Mshana (hier geht es zum Bericht). Er ist zwar in englischer Sprache, zeigt mit den Bildern aber anschaulich, wie das Förderprojekt umgesetzt wurde.

Besuch in Nambala: Ulla Maier und Manfred Auer (Baden Württemberg)

Familie Kisanga
Familie Kisanga

Ulla Maier und Manfred Auer haben vom 17. Juni bis 2. Juli 2022 das Hilfsprojekt in Nambala besucht. Ihre Einschätzung und ihren Reisebericht möchten wir hier gerne mit euch teilen.

„Es war eine Traumreise, ein Mischung aus Dorfentwicklung und klassischer individueller Safari, perfekt organisiert von Ecki Krause von schulz-aktiv-reisen. Wir waren gleich in das Familienleben der Mshana Familie integriert mit unvergesslichen Abenden am Feuer unterm Sternenhimmel, haben spannende Projekte der NGO FRI-SUCODE kennengelernt, u.a. 3 Schulen, ein Land-Krankenhaus sowie die Familien Kisanga und Modest besucht, die durch FRI-SUCODE unterstützt werden, haben vor Ort viele Orte und Ereignisse kennengelernt, die man als normaler Tourist nie zu sehen bekäme. Und dies alles in Verbindung mit einer fast einwöchigen Safari in den Arusha-, Lake Manyara-, Serengeti-, Ngorongoro-, und Tarangire Nationalparks, die unvergesslich bleiben wird, zumal man Löwen, Leoparden, Giraffen, Elefanten, Zebras, Gnus und Wasserbüffel zum Greifen nah gekommen ist… ich kann das nur jedem weiterempfehlen…. eine Erlebnisreise die ihresgleichen sucht!“

Den gesamten Bericht könnt ihr hier lesen.

Übrigens haben sie die Reise über schulz-aktiv-reisen (www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN20) gebucht.
Jeder kann sich an Eckard Krause wenden, der eine Reise zum Hilfsprojekt nach Wunsch zusammenstellt, auch mit Safari, Bergbesteigung Kilimanjaro. Mt. Meru oder Oldonyo Lengai (heilige Berg der Maasai). Aber auch Sansibar sollte man sich nicht entgehen lassen. Ihr werdet von Eckard gründlich auf die Reise vorbereitet.

Die Hilfsorganisation FRI-SUCODE und Netzwerk „Nambala help“ – wir haben bisher viel bewegen können!

In einer aktuell gerade weltweit sehr bewegten Zeit, haben wir viel bewegen können. Dazu möchte sich der Sprecherrat vom Netzwerk „Nambala-help“ ausdrücklich bei allen Freunden und Sponsoren des Hilfsprojektes bedanken. (Bild-Sprecherrat + Unterstützer)
Wir haben für euch mal eine Übersicht unserer Aktivitäten von Anfang an zusammengestellt (hier geht es zum Dokument).

Unser 4. Workcamp der Naturfreundejugend Sachsen vom 14.-26.Oktober 2022

Workcamp 2019
Workcamp 2019

Bald ist es wieder soweit und mit aktuell 16 Teilnehmern werden wir unser 4. Workcamp in Nambala durchführen. Es werden wieder 12 ereignisreiche Tage vor uns liegen, da sind wir uns sicher. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Kurzentschlossene können sich noch bis 29. August für die Reise anmelden. Sie ist über die Webseite von schulz-aktiv-reisen buchbar (www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN20).

Vorankündigung
Im November werden wir unser 11. Bundestreffen der Initiative „Nambala-help“ wieder als Präsenzstreffen durchführen. Den genauen Tag und Ort geben wir bis Ende September bekannt.

Sprecherrat
Sprecherrat

Neuigkeiten – März/April 2022

Erfahrungsaustausch
Erfahrungsaustausch

Liebe Freundinnen und Freunde unseres Hilfsprojektes,

es ist wieder Zeit, euch von Neuigkeiten rund um unser Hilfsprojekt zu berichten.

Im Februar weilten Frank Raabs und Gabi Pilz (Crimmitschau) wieder in Nambala. ebenso Anglika Kipp (Bielefeld). Der gemeinsame Erfahrungsaustausch mit den stearing group Mitgliedern von FRI-SUCODE, also den Vorstandsmitgliedern unserer Organisation – Baraka Mshana (CEO), Siay Lyatuu (Steuerberater/Buchhaltung), Naka Mshana und Abraham Saphiel als Senior-Experten in der Sozialarbeit- hat uns wieder wichtige Impulse für unsere weitere Arbeit gegeben und die weiteren Ziele mit abgesteckt.

Im Mittelpunkt dabei stand eine Bestandsaufnahme zu Möglichkeiten durchzuführen, wie wir die Kinder und Heranwachsenden, nach der Schulausbildung berufsbegleitend, bei der Berufswahl weiter unterstützen können.

Erfahrungsaustausch
Erfahrungsaustausch

Die Fachkompetenz von Angelika Kipp und unserer vor Ort-Experten so zusammen zu bringen war aus unserer Sicht sehr effektiv. Wir betreten damit hier in Tansania nahezu „Neuland“, was es so bisher noch nicht gibt und wir die Kapazitäten mit den in de Regiona ansässigen Unternehmen schaffen wollen. Ein ehrgeiziges Projektvorhaben wollen wir auf den Weg bringen, wo wir jetzt dabei sind, die Grundlagen zu legen. Wir wollen „nicht bei Alibi-Hilfe“ stehen bleiben. Die Zukunft unserer Jugendlichen und deren Familien darf uns einfach nicht egal sein! Diesem Anspruch fühlen wir uns verpflichtet.

Diese Frage habt Ihr euch sicher auch schon gestellt: Wenn die Schulausbildung beendet ist, wie geht es mit den Jugendlichen weiter? Sicher, haben die Kids Mut durch unsere langjährige Unterstützung gefasst und Ideen, wie jeder Jugendliche bei uns auch. Diese Wünsche müssen aber realistisch bleiben und sollen nun nicht wie eine „Seifenblase“ zerplatzen. Wir wollen und müssen unseren Heranwachsenden eine „Guideline“ geben.

Erfahrungsaustausch
Erfahrungsaustausch

Bitte lest den informativen Kurzbericht von Angelika Kipp. Dazu auch ein paar bildliche Eindrücke von den Abstimmungen und Beratungen!

Aktuell arbeitet der Vorstand von FRI-SUCODE an dem Jahresbericht 2021und wir stellen im april dann den Haushaltsplan für 2022 vor. FRI-SUCoDe ist vor den tansanischen Behörden ja rechenschaftspflichtig und wird die Dokumente zum 31.03.2022 dem zustänigen Distrikt- Commissioner übergeben.

HINWEIS: Unser traditionelles Meeting im Frühjahr, für den 11. April 2022 in Naturfreundehaus/Grethen geplant, muss leider entfallen. Ich glaube dafür hat jeder Verständnis, auf Grund der aktuellen Situation im Land und in Europa!

Wir werden das in geeigneter Form nachholen und euch rechtzeitig informieren!

Herzliche Grüße
Euer Ecki aus Tansania

Neuigkeiten – Juni-August 2021

Eckard Krause – Aufenthalt in Tansania vom 02. Mai bis 28. Juli 2021

Seit 14 Tagen bin ich nun wieder zurück und die Eingewöhnung fällt mir wirklich nicht leicht. Auf unserer Facebookseite „Nachhaltige Hilfe in Tansania“ haben wir ja regelmäßig aus Tansania berichtet. Mit der Realisierung von 3 wichtigen Bauvorhaben in den letzten Wochen, haben wir mehr erreicht als eigentlich erwartet und nachhaltig die Hygiene- und Sanitärbedingungen an den Grundschulen Maweni und Nganana sowie der Gesundheitsstation in Karangai verbessert. Schon warten weitere neue Vorhaben auf die NGO FRI-SUCODE und das Team von Baraka Mshana. Die Menschen hier hoffen auch wieder auf uns. Es gibt noch so viel zu tun!

News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News

Übergabe der Schulküche an der Grundschule Nganana am 27. Juli 2021

Schulkueche-Nganana
Schulküche Nganana vor der Eröffnung

Die Kids und Lehrer haben diesen Tag schon lange herbeigesehnt! Ein Traum ist wahr geworden und im Beisein der Offiziellen vom Distrikt Meru und Region Kikwe, wurde die neue Schulküche offiziell eröffnet.
15 Monate Bauzeit liegen hinter uns. Leider hat uns die Regenzeit von März bis mai ein wenig ausgebremst. Auf das Ergebnis können wir aber wirklich stolz sein. Eine Gedenktafel mit dem Namen „Nadin Rautenberg“ prangt an der Frontseite. Nadin hat diese Schulküche wesentlich in Einklang mit der afrikanischen Bauweise „designed“. Ein Musterbeispiel für eine Typus Schulküche geschaffen, wo wir hoffentlich noch viele Nachfolgeprojekte realisieren können.
In unserem Blog haben wir den Ablauf der Bauarbeiten dokumentiert: https://schulkuechenganana.blogspot.com

Unseren kurzen Film von der Übergabezeremonie könnt ihr hier sehen:

Grundschule Maweni – Übergabe rekonstruierter Toilettentrakt am 13. Juli 2021

Grundschule Maweni
Neue Toilettenanlage der Grundschule Maweni

Seit Mitte April wurde die Toilettenanlage an der Grundschule Maweni umfassend modernisiert. Bauleiter Jackson und sein Team haben auch hier sehr gute Arbeit geleistet. Es war schön zu sehen, dass die Lehrer und Schüler unsere Hinweise und Kritiken bei der letzten Baubegehung vor der Übergabe vom 05. Juli angenommen haben und auch das Umfeld aufgeräumt haben. Das umliegende Gelände gibt nun ein ordentliches Bild ab. Schuldirektor Emanuel Kesi hat die Schule erst vor kurzem übernommen und war sichtlich erleichtert und auch stolz, dass wir seine Schule für die Rekonstruktion ausgewählt hatten. Die Übergabe wurde nun auch gebührend gefeiert.

Gesundheitsstation Karangai – Übergabe des umfassend renovierten Sanitärbereichs am 30. Juni 2021

Gesundheitsstation-Karangai
Renovierte Gesundheitsstation Karangai

Die Gesundheitsstation in Karangai liegt uns besonders am Herzen. Die sanitären Bedingungen waren gelinde gesagt eine blanke Katastrophe. Wenn man die unvorstellbaren Bedingungen nicht mit eigenen Augen gesehen hat, dann will man es nicht glauben. Unter einfachsten Bedingungen, fast ohne ein Mindestmaß an Hygiene, erfolgt hier die Betreuung der Patienten. Sprachlosigkeit und zugleich Bewunderung für das Ärzteteam, mit welcher Hingabe und Fürsorge sich um die Menschen gekümmert wird. Für 20.000 Menschen aus den umliegenden 5 Dörfern ist dies die 1. Anlaufstelle in Notfällen. Täglich werden 100 Patienten von Dr. Emanuel Kawae, einem Arzthelfer und 2 Krankenschwestern betreut. Im Monat werden hier 20-25 Entbindungen vorgenommen. Das nächste Hospital in Tengeru oder Nkoaranga ist für viele einfach ohne Fahrzeug nicht bzw. mit großen Mühen erreichbar. Wir haben nun die Sanitäranlage und anliegende Bereiche in 7 Wochen umfassend erneuert. Wer sich den Zustand vor der Rekonstruktion anschauen möchte, lese bitte unseren veröffentlichten Post vom 12. Mai nach. Der große Dank an Jackson mit seinem Bauteam.
Die Bevölkerung der umliegenden Dörfer hat, angespornt durch unsere Unterstützung, bereits begonnen, Geld zu spenden, um ein neues Gebäude zu errichten. Der Grundstein für das neue Untersuchungsgebäude, mit Kreissaal und erweiterten Sanitärtrakt, wurde bereits gelegt. Die Mittel werden aber nicht ausreichen, um das Objekt in naher Zukunft und ohne fremde Hilfe fertigzustellen. Wir haben dem Ärzteteam, dem Bürgermeister und den regional Verantwortlichen unsere weitere Unterstützung zugesichert. Wir als FRI-SUCODE, stellen uns der Aufgabe!

Traditionelles Meeting mit den Patenkindern und deren Angehörigen am 21. Juni 2021

Mit Patenkindern im Gespräch

Erstmals fand das Meeting in unserem neuen Office, in Form von Einzelkonsultationen statt. 20 Patenkinder und 16 Familienangehörige waren dem Ruf von Baraka und dem Elternbeirat gefolgt.

Vertreten wurden 28 Patenkinder, also fast 50% der Kids und Jugendlichen, die wir aktuell in unserem Förderprogramm haben. Wenn man bedenkt, dass die Kids der Sekundarstufe 4 wegen Examen nicht dabei sein konnten und weitere Kids inzwischen über das ganze Land verteilt die Bildungseinrichtungen besuchen, eine als sehr positive zu bewertende Beteiligung.
Sinn und Zweck dieser mindestens 2x im Jahr stattfindenden Meetings, ist die Aktualisierung der uns vorliegenden Informationen zu den Patenkindern und deren Familienverhältnisse.

Patenkinder
Einige unserer Patenkinder und Baraka

Wir unterstützen unsere Kids bei dem Besuch weiterführender Bildungseinrichtungen, beraten uns mit den Lehrern und Schulen. Baraka praktiziert ein schlüssiges System der Beratung, reagiert so gut es geht auf Probleme. Das alles im Rahmen unserer Möglichkeiten versteht sich. Baraka führte die Gespräche gemeinsam mit Tina Kimaro, eines unserer ersten Patenkinder von 2006. Tina unterstützt uns bereits in vielerlei Hinsicht während ihres dreijährigen Studiums an der Verwaltungsfachschule in Tengeru.

Die Honigernte unserer beiden Selbsthilfegruppen Amkeni und Kiviwaboma hat am 6. Juni 2021 begonnen!

Honigernte
Honigernte

Eigentlich hatte ich mich auf einen „arbeitsintensiven“ Sonntag im Reha-Zentrum und Arbeit am Laptop eingestellt. Doch die Chance, bei der Honig-Ernte unserer beiden Selbsthilfegruppen aus Kikwe und Maweni dabei zu sein, wollte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Das verlangte natürliche eine gründliche Vorbereitung. Maduka, unser Supervisor, hatte an alles gedacht -Schutzausrüstung, Einnebeln der Bienen, Einweisung und grundsätzliches Verhalten gegenüber den Bienen. Ja, es gibt im Umgang mit den Bienen einiges zu beachten. Auch was den geordneten Rückzug anbetrifft, wie sich noch zeigen sollte.

HonigernteZum Glück ist heute der wohl kälteste Tag mit einer Höchsttemperatur von nur 24°C seitdem ich hier bin. Im März hatte ich ja bereits den neuen Standort für unsere 40 Bienenkästen zwischen Nambala und Kikwe besichtigt. Ein ruhiger Platz am Fluss. Keine Wohnhäuser in unmittelbarer Nähe. Maduka meint, eigentlich nun optimale Bedingungen, woran sich die Bienenvölker nun erst gewöhnen müssen. Wir haben den 1. Bienenkasten geöffnet und können nach Madukas Schätzung zwischen 5 und 10 kg Ertrag pro Bienenkasten erwarten. Die Killer-Bienen haben sich während der ganzen Zeit als sehr kampfeslustig erwiesen.

Unser Tipp: Eckard Krause am 29. September in Dresden erleben

Mittwoch, 29.09.2021 – 19:30 Uhr
Tansania im Wandel – ein ostafrikanisches Land in Corona-Zeiten
Ein Reisebericht von Eckard Krause
Ort: Reise-Kneipe von schulz-aktiv-reisen, Görlitzer Straße 15, Dresden Neustadt
Veranstaltungsserie, Reiseberichte und Veranstaltungen / Reise-Kneipe – Die Fernwehschmiede
https://www.reise-kneipe.de/Events