Springe zum Inhalt

Sozialarbeit

Neuigkeiten Juni-August 2021

Eckard Krause – Aufenthalt in Tansania vom 02. Mai bis 28. Juli 2021

Seit 14 Tagen bin ich nun wieder zurück und die Eingewöhnung fällt mir wirklich nicht leicht. Auf unserer Facebookseite „Nachhaltige Hilfe in Tansania“ haben wir ja regelmäßig aus Tansania berichtet. Mit der Realisierung von 3 wichtigen Bauvorhaben in den letzten Wochen, haben wir mehr erreicht als eigentlich erwartet und nachhaltig die Hygiene- und Sanitärbedingungen an den Grundschulen Maweni und Nganana sowie der Gesundheitsstation in Karangai verbessert. Schon warten weitere neue Vorhaben auf die NGO FRI-SUCODE und das Team von Baraka Mshana. Die Menschen hier hoffen auch wieder auf uns. Es gibt noch so viel zu tun!

News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News

Übergabe der Schulküche an der Grundschule Nganana am 27. Juli 2021

Schulkueche-Nganana
Schulküche Nganana vor der Eröffnung

Die Kids und Lehrer haben diesen Tag schon lange herbeigesehnt! Ein Traum ist wahr geworden und im Beisein der Offiziellen vom Distrikt Meru und Region Kikwe, wurde die neue Schulküche offiziell eröffnet.
15 Monate Bauzeit liegen hinter uns. Leider hat uns die Regenzeit von März bis mai ein wenig ausgebremst. Auf das Ergebnis können wir aber wirklich stolz sein. Eine Gedenktafel mit dem Namen „Nadin Rautenberg“ prangt an der Frontseite. Nadin hat diese Schulküche wesentlich in Einklang mit der afrikanischen Bauweise „designed“. Ein Musterbeispiel für eine Typus Schulküche geschaffen, wo wir hoffentlich noch viele Nachfolgeprojekte realisieren können.
In unserem Blog haben wir den Ablauf der Bauarbeiten dokumentiert: https://schulkuechenganana.blogspot.com

Unseren kurzen Film von der Übergabezeremonie könnt ihr hier sehen:

Grundschule Maweni – Übergabe rekonstruierter Toilettentrakt am 13. Juli 2021

Grundschule Maweni
Neue Toilettenanlage der Grundschule Maweni

Seit Mitte April wurde die Toilettenanlage an der Grundschule Maweni umfassend modernisiert. Bauleiter Jackson und sein Team haben auch hier sehr gute Arbeit geleistet. Es war schön zu sehen, dass die Lehrer und Schüler unsere Hinweise und Kritiken bei der letzten Baubegehung vor der Übergabe vom 05. Juli angenommen haben und auch das Umfeld aufgeräumt haben. Das umliegende Gelände gibt nun ein ordentliches Bild ab. Schuldirektor Emanuel Kesi hat die Schule erst vor kurzem übernommen und war sichtlich erleichtert und auch stolz, dass wir seine Schule für die Rekonstruktion ausgewählt hatten. Die Übergabe wurde nun auch gebührend gefeiert.

Gesundheitsstation Karangai – Übergabe des umfassend renovierten Sanitärbereichs am 30. Juni 2021

Gesundheitsstation-Karangai
Renovierte Gesundheitsstation Karangai

Die Gesundheitsstation in Karangai liegt uns besonders am Herzen. Die sanitären Bedingungen waren gelinde gesagt eine blanke Katastrophe. Wenn man die unvorstellbaren Bedingungen nicht mit eigenen Augen gesehen hat, dann will man es nicht glauben. Unter einfachsten Bedingungen, fast ohne ein Mindestmaß an Hygiene, erfolgt hier die Betreuung der Patienten. Sprachlosigkeit und zugleich Bewunderung für das Ärzteteam, mit welcher Hingabe und Fürsorge sich um die Menschen gekümmert wird. Für 20.000 Menschen aus den umliegenden 5 Dörfern ist dies die 1. Anlaufstelle in Notfällen. Täglich werden 100 Patienten von Dr. Emanuel Kawae, einem Arzthelfer und 2 Krankenschwestern betreut. Im Monat werden hier 20-25 Entbindungen vorgenommen. Das nächste Hospital in Tengeru oder Nkoaranga ist für viele einfach ohne Fahrzeug nicht bzw. mit großen Mühen erreichbar. Wir haben nun die Sanitäranlage und anliegende Bereiche in 7 Wochen umfassend erneuert. Wer sich den Zustand vor der Rekonstruktion anschauen möchte, lese bitte unseren veröffentlichten Post vom 12. Mai nach. Der große Dank an Jackson mit seinem Bauteam.
Die Bevölkerung der umliegenden Dörfer hat, angespornt durch unsere Unterstützung, bereits begonnen, Geld zu spenden, um ein neues Gebäude zu errichten. Der Grundstein für das neue Untersuchungsgebäude, mit Kreissaal und erweiterten Sanitärtrakt, wurde bereits gelegt. Die Mittel werden aber nicht ausreichen, um das Objekt in naher Zukunft und ohne fremde Hilfe fertigzustellen. Wir haben dem Ärzteteam, dem Bürgermeister und den regional Verantwortlichen unsere weitere Unterstützung zugesichert. Wir als FRI-SUCODE, stellen uns der Aufgabe!

Traditionelles Meeting mit den Patenkindern und deren Angehörigen am 21. Juni 2021

Mit Patenkindern im Gespräch

Erstmals fand das Meeting in unserem neuen Office, in Form von Einzelkonsultationen statt. 20 Patenkinder und 16 Familienangehörige waren dem Ruf von Baraka und dem Elternbeirat gefolgt.

Vertreten wurden 28 Patenkinder, also fast 50% der Kids und Jugendlichen, die wir aktuell in unserem Förderprogramm haben. Wenn man bedenkt, dass die Kids der Sekundarstufe 4 wegen Examen nicht dabei sein konnten und weitere Kids inzwischen über das ganze Land verteilt die Bildungseinrichtungen besuchen, eine als sehr positive zu bewertende Beteiligung.
Sinn und Zweck dieser mindestens 2x im Jahr stattfindenden Meetings, ist die Aktualisierung der uns vorliegenden Informationen zu den Patenkindern und deren Familienverhältnisse.

Patenkinder
Einige unserer Patenkinder und Baraka

Wir unterstützen unsere Kids bei dem Besuch weiterführender Bildungseinrichtungen, beraten uns mit den Lehrern und Schulen. Baraka praktiziert ein schlüssiges System der Beratung, reagiert so gut es geht auf Probleme. Das alles im Rahmen unserer Möglichkeiten versteht sich. Baraka führte die Gespräche gemeinsam mit Tina Kimaro, eines unserer ersten Patenkinder von 2006. Tina unterstützt uns bereits in vielerlei Hinsicht während ihres dreijährigen Studiums an der Verwaltungsfachschule in Tengeru.

Die Honigernte unserer beiden Selbsthilfegruppen Amkeni und Kiviwaboma hat am 6. Juni 2021 begonnen!

Honigernte
Honigernte

Eigentlich hatte ich mich auf einen „arbeitsintensiven“ Sonntag im Reha-Zentrum und Arbeit am Laptop eingestellt. Doch die Chance, bei der Honig-Ernte unserer beiden Selbsthilfegruppen aus Kikwe und Maweni dabei zu sein, wollte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Das verlangte natürliche eine gründliche Vorbereitung. Maduka, unser Supervisor, hatte an alles gedacht -Schutzausrüstung, Einnebeln der Bienen, Einweisung und grundsätzliches Verhalten gegenüber den Bienen. Ja, es gibt im Umgang mit den Bienen einiges zu beachten. Auch was den geordneten Rückzug anbetrifft, wie sich noch zeigen sollte.

HonigernteZum Glück ist heute der wohl kälteste Tag mit einer Höchsttemperatur von nur 24°C seitdem ich hier bin. Im März hatte ich ja bereits den neuen Standort für unsere 40 Bienenkästen zwischen Nambala und Kikwe besichtigt. Ein ruhiger Platz am Fluss. Keine Wohnhäuser in unmittelbarer Nähe. Maduka meint, eigentlich nun optimale Bedingungen, woran sich die Bienenvölker nun erst gewöhnen müssen. Wir haben den 1. Bienenkasten geöffnet und können nach Madukas Schätzung zwischen 5 und 10 kg Ertrag pro Bienenkasten erwarten. Die Killer-Bienen haben sich während der ganzen Zeit als sehr kampfeslustig erwiesen.

Unser Tipp: Eckard Krause am 29. September in Dresden erleben

Mittwoch, 29.09.2021 – 19:30 Uhr
Tansania im Wandel – ein ostafrikanisches Land in Corona-Zeiten
Ein Reisebericht von Eckard Krause
Ort: Reise-Kneipe von schulz-aktiv-reisen, Görlitzer Straße 15, Dresden Neustadt
Veranstaltungsserie, Reiseberichte und Veranstaltungen / Reise-Kneipe – Die Fernwehschmiede
https://www.reise-kneipe.de/Events

Neuigkeiten – April 2021

3 Monate in Tansania – Mein Besuch in Tansania im Frühjahr 2021

Mein Besuch in Tansania hat wieder  tiefe Eindrücke hinterlassen.

Wir möchten zuerst den am 17. März 2021 verstorbenen Präsidenten John Pombe Joseph Magufuli gedenken: Ein Land, ein Volk,  Millionen Tansanianer, haben ihrem Präsidenten John Pombe Magufuli die letzte Ehre erwiesen.  Am 26. März erfolgte Beisetzung  in seinem Heimatort Chato am Victoria-See.

Mit unseren tansanischen Freunden haben wir vereinbart, eine Facebook-Gruppe mit dem Titel Nachhaltige Hilfe in Tansania anzulegen. Dort werden alle Neuigkeiten zuerst und zweisprachig (auch in Englisch) veröffentlicht. Dies soll eine größtmögliche Transparenz unseres Wirkens gewährleisten, da für viele Tansanianer im Web, die Nutzung von Facebook, die Hauptinformationsquelle ist. Eine Zusammenfassung dieser Mitteilungen erscheint dann auf unserer Webseite.

Euer Eckard

Neubau Haus Familie Modest

(1) Ein neues Zuhause für Familie Modest am 23. März 2021 übergeben – Ein Traum ist wahr geworden!

Die Wohnbedingungen vieler tansanischer Familien ist schlichtweg einfach nur als unvorstellbar und unzumutbar zu bezeichnen, ein Brutstätte für lebensbedrohliche Krankheiten wie Ebola, Cholera, Malaria, Hepatitis C, Tbc mit erschreckenden hygienischer Bedingungen dazu. Eine nahezu unlösbare Aufgabe, der wir uns seit Jahren auch stellen (müssen). Die finanziellen Mittel sind natürlich begrenzt Einiges haben wir in den vergangenen Jahren schon durch das Engagement unserer Unterstützer erreichen können. So wurde neues Zuhause für die Familien Kisanga (2017), Unambwe (2018), Kitomari (2020), Saidi (2020) erreicht.  Das neue Wohnhaus für die Familie Modest konnten wir am 23. März , in der wahren Rekordzeit in nur 3 Wochen – vom Rohbau bis zur Übergabe – übergeben. Die Familie konnte Ihr Glück kaum fassen und ist uns dafür so dankbar.

Die Bauleistungen der jeweiligen Bau-Teams um die Bauleiter Joseph,  Jackson und Hamsa sind schon sehr beeindruckend (Zuverlässigkeit, Qualität und Bautempo). Aus eigener Kraft hätten das die Familien nie im Leben schaffen können. Lasst uns diesen Weg gemeinsam auch weiter gehen – Häuser bauen, Toiletten, Küchen… Die Ergebnisse sprechen für sich: die Wohnbedingungen früher/heute (PDF)!

FRI-SUCODE Vorstandssitzung


(2) FRI-SUCODE – Vorstandssitzung am 22. März 2021

Am Montag, dem 22. März hatten sich im Hauptquartier in Nambala 7 der 8 Vorstandsmitglieder der NGO getroffen, um den Jahresbericht 2020 zu beraten. Gleichzeitig wurden die Eckdaten des Haushaltsplanes 2021 beraten und festgelegt. Beide Berichte werden nach den staatlichen Vorgaben, den Behörden Tansanias  zur Kenntnis übergeben, denen ja jede NGO gegenüber berichtspflichtig ist. Parallel werden dem Netzwerk „Hilfe für Nambala“ die Dokumente zur Beratung übermittelt. Am 25. April werden wir uns ja zu unserer turnusmäßigen Beratung im Naturfreundehaus Grethen treffen. Höchstwahrscheinlich werden wir dieses Treffen virtuell über Internet-Chat „ ZOOM“ durchführen.  Dazu werden wir noch gesondert informieren. Unsere Hinweise und Vorschläge in den Planungsdokumenten werden dann von den Vorstandsmitgliedern beraten,  eingearbeitet und final beschlossen.

(3) FRI-SUCODE-Meeting am 19. März 2021 – GEMEINSAM GEGEN CORONA!

Mit den Gesundheitsbehörden Distrikt Meru, dem „RAPID RESPONSE TEAM“, arbeitet FRI-SUCODE seit August 2020 besonders eng zusammen. Das Rapid Response Team ist sozusagen ein afrikanisches „Gesundheitsamt“ im Distrikt Meru für 200.000 Menschen, welches den Kampf auch gegen den Corona-Virus bis in die kleinste Gemeinde trägt! Dieses System der Gesundheitsbetreuung und-fürsorge bewährt sich schon seit Jahren. Das ist einfach vorbildlich und beispielgebend. Auf Einladung von FRI-SUCODE waren 86 Gesundheitsvertreter in Usa River zusammen gekommen. Es wurden bereits wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung der Volkskrankheiten Ebola, Cholera, Hepatitis, HIV, Tbc, Diarrhoe und wozu nun auch der Corona-Virus gehört, analysiert und weitere Schritte zur Aufklärung und Eindämmung festgelegt. Die weitere Sensibilisierung der Bevölkerung und Durchsetzung einer besseren Hygiene, sind der Schlüssel, wurde übereinstimmend bilanziert. Übrigens werden die Maßnahmen von der Landesregierung Sachsen gefördert und unterstützt von den Naturfreunden e.V. Sachsen. Wo sind die deutschen Medien, die darüber berichten?

Familie Ramdahani

(4) Besuch der Familien deren Kids neu unsere Hilfsprogramm aufgenommen wurden – Startschuss am 16. März 2021

Am 16. März 2021 war unser Startschuss zum Besuch der Familien, deren 11 Kids wir seit Juni 2020 neu in unser Patenschaftsprogramm integriert haben. Gemeinsam mit Lehrer Henry Gubicka, unserer und Praktikantin Hadija Mohamed machte sich Eckard Krause auf den Weg.

Alle 11 Kids besuch(t)en die Grundschule in Nganana und ab Schuljahr 2021 zum Teil bereits die Sekundarschule in Kikwe.  Vom 16.bis 18 März standen 8 Familien (Yahaya, Joshua und Kingu) auf dem Besuchsprogramm, wo Lehrer Henry Gubicka meinte, die wohnen ja alle „in der Nähe“. Bald sollte ich merken, was das hier bedeutet. Gefühlt haben wir einen Halbmarathon bei brütender Hitze absolviert, obwohl es in Wirklichkeit nur ca. 6-8 km waren. Die Erfassung der Lebenssituation der Familien ist für uns von eminenter Bedeutung, um unsere Hilfe fokussiert auf dringendste Probleme auszurichten und schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen. Ehrlich, ich wurde wieder mal geerdet, was die „wirklichen Probleme“ der Menschen hier sind. Unvorstellbar und unfassbar das einfache Leben dieser Menschen unter primitivsten Bedingungen. Aber mit welchem Engagement sich diese Menschen dem harten Alltagsleben hier stellen und wie stark hier Kinder von klein auf sein müssen und welche Verantwortung sie tragen. Bitte habt Verständnis, dass wir Details nur den betroffenen Paten mitteilen. Hier ist es ganz normal, dass der einfache Weg für Schulkind schon bis zu 11 km betragen kann. Also ein Halbmarathon jeden Tag! Unsere Familienbesuche von „weiter weg“ wohnenden Familien werden in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt. Auch um bisher erhobene Daten zu aktualisieren und entsprechend der von Prof. Christoph und Gabriel Mashambo gemeinsam ausgearbeiteten Richtlinien zu aktualisieren.


(5) Fertigstellung Schulküche Grundschule Nganana und Übergabe nach den Osterferien (ab Mitte April 2021)

Am 5. März 2021 hatten wir einen Ortstermin an der Grundschule Nganana. Mit Baraka, unserer Buchhalterin, Steuerberaterin Sia und Bauleiter Hamsa, haben wir mit Schuldirektorin Honesta Nanyaro noch Details der Fertigstellung der Schulküche besprochen
Die Maß-Anfertigung der beiden Edelstahl-Kochtöpfe wurde an das Unternehmen CAMARTEC Arusha in Auftrag gegeben und 14 Tage später wurde auch geliefert. Mit Hamsa haben wir das Aufmaß für Pflasterung und Gestaltung der Vorfläche vorgenommen, so dass die erforederliche Anzahl Bord- und Pflastersteine bestellt werden kann. Es ist geplant in 14 Tagen die Schulküche  bei einer kleinen Zeremonie zu übergeben. Die Gestaltung des Vorgeländes soll danach erfolgen, soweit es in der Regenzeit dann hier noch möglich ist.

40 Bienenvölker

(6) Ortstermin am 4. März 2021: Neues Zuhause für die 40 Bienenvölker der beiden Selbsthilfegruppen Amkeni und Kiviwaboma

Seit Januar haben die jeweils 20 Bienenvölker unserer beiden Selbsthilfegruppen aus Kikwe und Maweni ein neues Zuhause. Mit Supervisor Maduka, der die beiden Gruppen in der Imkerei berät, statten wir den Bienen in ihrem neuen Domizil einen Besuch ab. Wir versprechen uns vom neuen Standort eine wesentlich höhere Honigernte als bisher.


(7) Eröffnung neues Bürogebäude für FRI-SUCODE am 1. März 2021

Nach 3 Jahren Bauzeit war es am 1. März soweit, Baraka konnte das Bürogebäude in Betrieb nehmen und sofort wurde das Bürogebäude nun täglich intensiv genutzt. Es gibt natürlich noch viel zu tun, sowohl im Gebäude, als auch das Umfeld ist zu gestalten. Die Außen-Sicherung des Gebäudes mit einem Metallzaun und Bepflanzung stehen u.a. nun an.

Übergabe OP-Handschuhe

(8) Übergabe Spende an Distriktskrankenhaus Tengeru

Seit 2008 unterstützen wir auch das Distriktshospital in Tengeru. Was damals mit Dr, Aziz Msuya begann, führen wir gerne fort. Baraka Mshana hat dem Hospital, im Beisein vom Gesundheits-koordinator Peter Mshelo, 50 OP-Handschuhe und 400 OP-Masken übergeben. Mit Peter arbeiten wir auch bei der Umsetzung des Hygienekonzepts in der Region im Rahmen des Förderprojektes der Naturfreunde nachhaltig Maßnahmen gegen Covid-19 Virus zusammen.  Gerne werden wir dem Hinweis vom Hospital folgen und der Gesundheitsstation in Karangai einen Besuch abstatten und Unterstützungsmaßnahmen beraten.

Neuigkeiten Mai 2020 – Tansania in Zeiten der Corona-Pandemie

Tansania in Zeiten der Corona-Pandemie

Wie gehen Tansania und die 60 Millionen Menschen dort mit der Covid-19-Virus-Erkrankung um? Kontakt- und Ausgangssperren durchzusetzen ist klipp und klar gesagt nicht vorstellbar und auch nicht umsetzbar.
Was funktioniert und umgesetzt wird: es wurde umgehend auf die Corona-Pandemie reagiert. Am 17. März trat der erste Corona-Fall in Tansania auf. Am 18. März hat Präsident John P. Magufuli alle Schulen und Universitäten geschlossen. Das sind sie auch aktuell noch, Märkte und religiöse Einrichtungen nicht. Der Präsident ermuntert sogar dazu, Sonntagsmessen zu besuchen.

Die Auswirkungen der Pandemie sind noch nicht abschätzbar, gerade die wirtschaftlichen Verluste durch das Wegbleiben der Touristen. Die Menschen dort sind aber mit schwierigen Situationen im Umgang mit Krankheiten (Malaria, Cholera, HIV) vertraut, können und müssen ja eh schon damit klarkommen.
Die Menschen in den ärmsten Ländern müssen sowieso um das tägliche Überleben kämpfen, sind psychisch auch so eingestellt und empfinden diese Krankheit für die eigene Gesundheit nicht als extreme Lebensbedrohung.

Welche Wahl haben diese Menschen denn? Es gibt keine ausreichende Gesundheitsbetreuung und -versorgung. Medikamente können sich 90 % der Bevölkerung nicht leisten, einen Krankenhausaufenthalt ebenso wenig. Die Anzahl der Intensivbetten in den Hospitälern ist nicht erwähnenswert, die Bedingungen in den Krankenhäusern sind mit hiesigen nicht zu vergleichen.

Die Strategie, die Tansania wie auch die meisten afrikanischen Länder anwendet, nämlich das öffentliche Leben auf ein gesundes Maß zu reduzieren und die Wirtschaft so wenig wie möglich durch Einschränkungen zu belasten, ist alternativlos!
Trotzdem sind die wirtschaftlichen Auswirkungen durch den Einbruch des Tourismus bereits dramatisch, und das wird sich zuspitzen. Dazu bedarf es keiner „hellseherischen“ Fähigkeiten. Die seitens der Regierung getroffenen Maßnahmen sind aber aufgrund der gesellschaftlichen Bedingungen der einzig mögliche Weg, um nicht in die absolute Armut zurückzufallen und die erreichten gesellschaftlichen Fortschritte nicht noch mehr zu gefährden. Mag der eine oder andere die Politik vom Präsidenten Magufuli in den letzten 4 Jahren teilweise in Frage stellen und anzweifeln, besonders in Bezug auf den „diktatorischen“ Politik-Stil der Regierungspartei – Tansania hat aus meiner Sicht keine andere Wahl, und das WICHTIGSTE ist: die bisherigen wirtschaftlichen Erfolge und der große Rückhalt in der Bevölkerung geben dem Präsidenten Recht.
Zu der aktuellen Problematik möchten wir gerne den Presseartikel aus der Zeitschrift „Vorwärts“ vom 03. April 2020 empfehlen: Corona in Tansania: Widersprüchlicher Umgang mit der Krise.
Für uns bedeutet die aktuelle Situation auch, in unserer Hilfe für die Hilfsorganisation FRI-SUCODE nicht nachzulassen, unsere Patenkinder, die Schulen und sozial besonders benachteiligten Familien mit unseren Möglichkeiten weiterhin zu unterstützen. Unsere tansanischen Freunde sind aktuell mehr denn je darauf angewiesen und können sich auf uns verlassen.

Kürzlich haben wir 7.000 USD nach Tansania überwiesen, wovon ein großer Teil für den Neubau der Schulküche an der Grundschule in Nganana verwendet wird.

Neubau der Schulküche an der Grundschule Nganana – Grundsteinlegung am 4. März 2020

Schulküche-Baubeginn
Schulküche-Baubeginn

Bereits Anfang 2019 haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir an den Grund- und Vorschulen in Nambala und Nganana die Schülerversorgung grundlegend verbessern können.
Für unsere tansanischen Freunde hat die Versorgung der Schüler mit einer warmen Mahlzeit eine hohe Priorität. Die tägliche Versorgung durch Lebensmittelspenden der Eltern ist gegenwärtig nicht gesichert.
Mit Unterstützung von Nadin Rautenberg, die Architektur und Bauwesen studiert, haben wir das Projekt „Neubau Schulküche“ erarbeitet, und die Schulbehörde vom Distrikt Kikwe hat unserem Entwurf zugestimmt.
Details zum Projekt finden Sie hier (pdf). Im Oktober 2020 wollen wir die Schulküche an der Grundschule übergeben.

Am 4. März 2020 haben wir in einer kleinen Zeremonie mit Lehrern, Schülern und Eltern mit den Bauarbeiten begonnen. Das Video vermittelt einen guten Eindruck davon!