Springe zum Inhalt

Sozialarbeit

Neuigkeiten – November 2019

Wir freuen uns sehr, einen neuen Reisebericht von Annka zum Projekt veröffentlichen zu können:

Mein zweiter Aufenthalt in Tansania

Ende August startete ich meine zweite Reise nach Nambala. Ich musste dieses Mal nicht viel vorberieten, der Flug war gebucht und das war alles, was mir das besondere Gefühl gab, nicht eine Reise in ein fernes Land anzutreten, sondern auf eine gewisse Weise nach Hause zu kommen.
Außer mir waren zeitgleich noch Martin, der drei Monate Freiwilliger Arbeit leistete, Annika, die vor 7 Jahren Volontär in Nambala war, und ihr Freund Marcus.
Wir wurden mit offenen Armen und dem erwarteten großen Schmaus empfangen und alle waren glücklich, einander Wiederzusehen.

Die ersten Tage klapperten wir die Sehenswürdigkeiten der Region ab, danach begann ich, mit Martin und Albertina zu arbeiten. Nehemia, mit dem ich letztes Jahr, als ich Freiwilligenarbeit geleistet habe, durchgehend unterwegs war und alles erlebt habe, hat mittlerweile einen Job in Morogoro und war deshalb nicht da, was für mich super ungewohnt war. Nehemia hatte mir Tansania übersetzt, erklärt und beigebracht, da war es seltsam, denjenigen nicht mehr für Späße dabei zu haben.
Aber dafür war jetzt Albertina mit dabei, eine Halbwaisin aus dem Projekt, die vor dem College noch etwas zurückgeben wollten. Sie spricht sehr gutes Englisch und ist selbstbewusst wie wenig Mädchen, die ich dort kennen gelernt habe. Sie übersetzte uns alles und zeigte uns die geheimen Trampelpfade, die ich bei meinem ersten Aufenthalt noch nicht kennen lernen durfte.

Wir sind zu den Schulen aus dem Hilfsprojekt gefahren, um dort zu erfragen ob Dinge dringend benötigt werden, vor allem aber, um die verschieden Patenkinder zu treffen.
Wir haben ihnen viele Fragen gestellt, dazu, wie es ihnen und ihrer Familie geht, ob sie Dinge braucht, aber auch, ob sie zum Beispiel Zeit haben, ihre Schulaufgabe zu erledigen, oder ob sie anderweitig, im Haushalt o. Ä., benötigt werden.
Viele Patenkinder sind seit Beginn des Projektes dabei, daher mittlerweile vielleicht schon fertig mit einer Ausbildung oder dem Studium, einige haben schon geheiratet und vielleicht eine eigene Familie gegründet. Daher sollten wir mit unserer „Bestandsaufnahme“ herausfinden, wer eigentlich schon auf eigenen Füßen stehen kann, wer aber auch noch Hilfe benötigt, um das irgendwann tun zu können.

Manchmal war es hart, zwei oder drei Mädchen fingen während unseres Gespräches an zu weinen und wollten nur sehr ungern über die Zustände zuhause berichten, andere zeigten mir ihre guten Noten und posierten für die Kamera. Ich fand beides wichtig zu sehen, dass es nämlich sowohl solche gibt, die durch die Hilfe ihre Schule abschließen können und danach große Pläne habe, aber auch von denen zu hören, die es nicht so einfach haben. Lea, eine Lehrerin der Kikwe Secondary School, war bei einigen Gesprächen mit Schülern ihrer Schule mit dabei und hörte ihnen gut zu, nahm sie in den Arm und sprach ihnen Mut zu. Dies wäre vielleicht die Aufgabe eines Vertrauenslehrers gewesen und ich war sehr froh zu sehen, dass solch ein Miteinander auch in dem sonst eher hierarchisierten Schulalltag in Tansania einen Platz findet.

Baraka, Ecki und ich werden jetzt nach und nach die Berichte über die einzelnen Patenkinder fertigstellen.

Ansonsten half ich noch mal aus bei den Schulmaterialien und malte einige Plakate, außerdem versuchten Baraka und ich die Küche, welche das Work-Camp im Oktober bauen will zu planen – ich bin gespannt auf eure Berichte und was draus geworden ist 😉

Es war wahnsinnig schön die ganze Familie Mshana wieder zu sehen und zu merken, dass man so weit weg von Zuhause einen Platz, ja ein weiteres Zuhause gefunden hat. Und obwohl ich zum Arbeiten gekommen bin, war es wie Urlaub.
Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Eure Annka

Neuigkeiten – April 2019

Regelmäßige Meetings und Schulungen – wichtiger Eckpfeiler einer wirksamen Hilfe

Das neue Schuljahr in Tansania ist nun wieder in vollem Gange. Am 26. Februar 2019 hatte Baraka Mshana wieder zu einem Meeting geladen und über 50 Kinder und Jugendliche waren mit ihren Angehörigen erschienen. Vorrangig ging es auch bei diesem Meeting darum, sich mit jedem Einzelnen zur aktuellen persönlichen Situation auszutauschen und diesen Austausch in weiteren Meetings kontinuierlich weiterzuführen. Hierzu hat Baraka seit kurzem mit dem Lehrer Joseph Mrindako Unterstützung bekommen. Joseph wird als Freiberufler in Tansania für uns tätig sein und unsere fast 80 Kinder und Jugendlichen beraten. Bilder vom Meeting hier.

 

Unser Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, von den Jugendlichen rechtzeitige Kenntnis über persönliche Wünsche zur weiteren schulischen und beruflichen Ausbildung zu erhalten.
Beim letzten Arbeitstreffen im November 2018 hatten wir ja selbstkritisch eingeschätzt, dass die aktuell vorliegenden Informationen zu den Patenkindern nicht zufriedenstellend sind. Im Rahmen dieses Meetings wurden durch Baraka auch die persönlichen Daten unserer Patenkindern aktualisiert und weiter vervollständigt. Das ist natürlich ein laufender Prozess und wir werden die Datenbank unserer Paten weiter vervollständigen und den Paten bald zugänglich machen.

Verein WeltBeweger Deutschland e.V. zu Gast in Nambala

Anfang des Jahres haben sich die Gründer Andreas Walther und Sven Bretschneider vom Verein WeltBeweger Deutschland e. V. aus Chemnitz an uns gewandt, um unsere Erfahrungen bei Umsetzung der Projekte in Tansania kennenzulernen. Sie wollen ein Waisenhaus in Mugumu, zwischen Serengeti und Victoria See gelegen, bauen und weitere Hilfe organisieren.
Gerne haben wir ein Treffen am 10. März in Nambala mit Baraka Mshana, Sia Lyatuu und Gudila Tarimo in Tansania organisiert. Sie haben wertvolle Tipps zur Herangehensweise bei ihrem Vorhaben erhalten. Wir werden den Erfahrungsaustausch in Deutschland fortführen. Ein weiteres kurzes Treffen ist am 16. Mai 2019 in Chemnitz zwischen Eckard Krause und Andreas Walther vorgesehen.

Bis bald!
Euer Ecki