Springe zum Inhalt

Reiseberichte

Berichte von Reisen zum Projekt

Neuigkeiten Juni-August 2021

Eckard Krause – Aufenthalt in Tansania vom 02. Mai bis 28. Juli 2021

Seit 14 Tagen bin ich nun wieder zurück und die Eingewöhnung fällt mir wirklich nicht leicht. Auf unserer Facebookseite „Nachhaltige Hilfe in Tansania“ haben wir ja regelmäßig aus Tansania berichtet. Mit der Realisierung von 3 wichtigen Bauvorhaben in den letzten Wochen, haben wir mehr erreicht als eigentlich erwartet und nachhaltig die Hygiene- und Sanitärbedingungen an den Grundschulen Maweni und Nganana sowie der Gesundheitsstation in Karangai verbessert. Schon warten weitere neue Vorhaben auf die NGO FRI-SUCODE und das Team von Baraka Mshana. Die Menschen hier hoffen auch wieder auf uns. Es gibt noch so viel zu tun!

News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News

Übergabe der Schulküche an der Grundschule Nganana am 27. Juli 2021

Schulkueche-Nganana
Schulküche Nganana vor der Eröffnung

Die Kids und Lehrer haben diesen Tag schon lange herbeigesehnt! Ein Traum ist wahr geworden und im Beisein der Offiziellen vom Distrikt Meru und Region Kikwe, wurde die neue Schulküche offiziell eröffnet.
15 Monate Bauzeit liegen hinter uns. Leider hat uns die Regenzeit von März bis mai ein wenig ausgebremst. Auf das Ergebnis können wir aber wirklich stolz sein. Eine Gedenktafel mit dem Namen „Nadin Rautenberg“ prangt an der Frontseite. Nadin hat diese Schulküche wesentlich in Einklang mit der afrikanischen Bauweise „designed“. Ein Musterbeispiel für eine Typus Schulküche geschaffen, wo wir hoffentlich noch viele Nachfolgeprojekte realisieren können.
In unserem Blog haben wir den Ablauf der Bauarbeiten dokumentiert: https://schulkuechenganana.blogspot.com

Unseren kurzen Film von der Übergabezeremonie könnt ihr hier sehen:

Grundschule Maweni – Übergabe rekonstruierter Toilettentrakt am 13. Juli 2021

Grundschule Maweni
Neue Toilettenanlage der Grundschule Maweni

Seit Mitte April wurde die Toilettenanlage an der Grundschule Maweni umfassend modernisiert. Bauleiter Jackson und sein Team haben auch hier sehr gute Arbeit geleistet. Es war schön zu sehen, dass die Lehrer und Schüler unsere Hinweise und Kritiken bei der letzten Baubegehung vor der Übergabe vom 05. Juli angenommen haben und auch das Umfeld aufgeräumt haben. Das umliegende Gelände gibt nun ein ordentliches Bild ab. Schuldirektor Emanuel Kesi hat die Schule erst vor kurzem übernommen und war sichtlich erleichtert und auch stolz, dass wir seine Schule für die Rekonstruktion ausgewählt hatten. Die Übergabe wurde nun auch gebührend gefeiert.

Gesundheitsstation Karangai – Übergabe des umfassend renovierten Sanitärbereichs am 30. Juni 2021

Gesundheitsstation-Karangai
Renovierte Gesundheitsstation Karangai

Die Gesundheitsstation in Karangai liegt uns besonders am Herzen. Die sanitären Bedingungen waren gelinde gesagt eine blanke Katastrophe. Wenn man die unvorstellbaren Bedingungen nicht mit eigenen Augen gesehen hat, dann will man es nicht glauben. Unter einfachsten Bedingungen, fast ohne ein Mindestmaß an Hygiene, erfolgt hier die Betreuung der Patienten. Sprachlosigkeit und zugleich Bewunderung für das Ärzteteam, mit welcher Hingabe und Fürsorge sich um die Menschen gekümmert wird. Für 20.000 Menschen aus den umliegenden 5 Dörfern ist dies die 1. Anlaufstelle in Notfällen. Täglich werden 100 Patienten von Dr. Emanuel Kawae, einem Arzthelfer und 2 Krankenschwestern betreut. Im Monat werden hier 20-25 Entbindungen vorgenommen. Das nächste Hospital in Tengeru oder Nkoaranga ist für viele einfach ohne Fahrzeug nicht bzw. mit großen Mühen erreichbar. Wir haben nun die Sanitäranlage und anliegende Bereiche in 7 Wochen umfassend erneuert. Wer sich den Zustand vor der Rekonstruktion anschauen möchte, lese bitte unseren veröffentlichten Post vom 12. Mai nach. Der große Dank an Jackson mit seinem Bauteam.
Die Bevölkerung der umliegenden Dörfer hat, angespornt durch unsere Unterstützung, bereits begonnen, Geld zu spenden, um ein neues Gebäude zu errichten. Der Grundstein für das neue Untersuchungsgebäude, mit Kreissaal und erweiterten Sanitärtrakt, wurde bereits gelegt. Die Mittel werden aber nicht ausreichen, um das Objekt in naher Zukunft und ohne fremde Hilfe fertigzustellen. Wir haben dem Ärzteteam, dem Bürgermeister und den regional Verantwortlichen unsere weitere Unterstützung zugesichert. Wir als FRI-SUCODE, stellen uns der Aufgabe!

Traditionelles Meeting mit den Patenkindern und deren Angehörigen am 21. Juni 2021

Mit Patenkindern im Gespräch

Erstmals fand das Meeting in unserem neuen Office, in Form von Einzelkonsultationen statt. 20 Patenkinder und 16 Familienangehörige waren dem Ruf von Baraka und dem Elternbeirat gefolgt.

Vertreten wurden 28 Patenkinder, also fast 50% der Kids und Jugendlichen, die wir aktuell in unserem Förderprogramm haben. Wenn man bedenkt, dass die Kids der Sekundarstufe 4 wegen Examen nicht dabei sein konnten und weitere Kids inzwischen über das ganze Land verteilt die Bildungseinrichtungen besuchen, eine als sehr positive zu bewertende Beteiligung.
Sinn und Zweck dieser mindestens 2x im Jahr stattfindenden Meetings, ist die Aktualisierung der uns vorliegenden Informationen zu den Patenkindern und deren Familienverhältnisse.

Patenkinder
Einige unserer Patenkinder und Baraka

Wir unterstützen unsere Kids bei dem Besuch weiterführender Bildungseinrichtungen, beraten uns mit den Lehrern und Schulen. Baraka praktiziert ein schlüssiges System der Beratung, reagiert so gut es geht auf Probleme. Das alles im Rahmen unserer Möglichkeiten versteht sich. Baraka führte die Gespräche gemeinsam mit Tina Kimaro, eines unserer ersten Patenkinder von 2006. Tina unterstützt uns bereits in vielerlei Hinsicht während ihres dreijährigen Studiums an der Verwaltungsfachschule in Tengeru.

Die Honigernte unserer beiden Selbsthilfegruppen Amkeni und Kiviwaboma hat am 6. Juni 2021 begonnen!

Honigernte
Honigernte

Eigentlich hatte ich mich auf einen „arbeitsintensiven“ Sonntag im Reha-Zentrum und Arbeit am Laptop eingestellt. Doch die Chance, bei der Honig-Ernte unserer beiden Selbsthilfegruppen aus Kikwe und Maweni dabei zu sein, wollte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Das verlangte natürliche eine gründliche Vorbereitung. Maduka, unser Supervisor, hatte an alles gedacht -Schutzausrüstung, Einnebeln der Bienen, Einweisung und grundsätzliches Verhalten gegenüber den Bienen. Ja, es gibt im Umgang mit den Bienen einiges zu beachten. Auch was den geordneten Rückzug anbetrifft, wie sich noch zeigen sollte.

HonigernteZum Glück ist heute der wohl kälteste Tag mit einer Höchsttemperatur von nur 24°C seitdem ich hier bin. Im März hatte ich ja bereits den neuen Standort für unsere 40 Bienenkästen zwischen Nambala und Kikwe besichtigt. Ein ruhiger Platz am Fluss. Keine Wohnhäuser in unmittelbarer Nähe. Maduka meint, eigentlich nun optimale Bedingungen, woran sich die Bienenvölker nun erst gewöhnen müssen. Wir haben den 1. Bienenkasten geöffnet und können nach Madukas Schätzung zwischen 5 und 10 kg Ertrag pro Bienenkasten erwarten. Die Killer-Bienen haben sich während der ganzen Zeit als sehr kampfeslustig erwiesen.

Unser Tipp: Eckard Krause am 29. September in Dresden erleben

Mittwoch, 29.09.2021 – 19:30 Uhr
Tansania im Wandel – ein ostafrikanisches Land in Corona-Zeiten
Ein Reisebericht von Eckard Krause
Ort: Reise-Kneipe von schulz-aktiv-reisen, Görlitzer Straße 15, Dresden Neustadt
Veranstaltungsserie, Reiseberichte und Veranstaltungen / Reise-Kneipe – Die Fernwehschmiede
https://www.reise-kneipe.de/Events

Neuigkeiten – Mai 2021

9. Bundestreffen

9. Bundestreffen am 25. April 2021, als ZOOM-Meeting mit 14 Teilnehmern

Coronabedingt haben wir unser Treffen diesmal in Chat-Form über das Chat-Portal ZOOM durchgeführt.
Ein in dieser Form doch sehr gelungene Veranstaltung. Das Protokoll unseres Netzwerktreffens vom 25. April 2021 ist nun online. Ihr findet darin spannende Informationen zum aktuellen Stand und zur Entwicklung unseres Projekts. Dazu haben wir von Baraka und seinem Team von FRI-SUCODE eine detaillierte Abrechnung des Budget-Planes 2020 und auch den Haushaltsplan erhalten. Der Sprecherrat trifft sich ja in der Regel 1x im Monat zu einem Chat-Forum um auf aktuelle Entwicklungen umgehend zu reagieren und den Informationsaustausch weiter zu verbessern. Das hat sich bewährt und wird fortgeführt.

Eckard Krause – Aufenthalt in Tansania vom 02. Mai bis 26. Juli 2021

Seit 2. Mai 2021 weilt Eckard Krause wieder für 3 Monate bis Ende Juli in Tansania. Dort wird es über seinen Whatsapp-Status und der Facebookgruppe „Nachhaltige Hilfe in Tansania“ regelmäßig über Aktivitäten der NGO FRI-SUCODE berichten.

Wir schaffen Arbeitsplätze und geben Arbeit!

Mit dem neuen Office haben wir ein Objekt, was betreut werden muss. In unserem Budget-Plan für 2021 haben wir hierfür eine Vollzeit-Stelle eingeplant, ein Hausmeister und „Mädchen für alles“ sozusagen. Dafür haben wir Tausi Ramadhani fest angestellt, mit Sozialabgaben, so wie es sich gehört. Der Sohn hatten wir viele Jahren in unserer Förderung und Tausi möchte gerne das zurückgeben, was wir für seine Familie getan haben. Auch wohnt er in unmittelbarer Nähe vom Office und kümmert sich mit einer Energie und Einsatzbereitschaft um alle Arbeiten, was über das normale Maß ja eigentlich hinaus geht. Auch sieht er ständig nach dem Rechten, wenn das Office nicht besetzt ist.
Uns freut es auch, dass Neema Ramadhani (nicht verwandt mit Tausi) als Näherin zeitweise Arbeit geben und Sie dafür entlohnen. Sie näht für unsere Patenkinder auch die Schuluniformen, Hygienemasken für die Schulen und Gesundheitsstationen sowie ist vorgesehen dann Schulrucksäcke.
Ihr Bruder Simon Ramadhani hilft aktuell Tausi bei der Gestaltung des Außengeländes am neuen Office. Er hat unser Angebot genutzt, sich etwas Taschengeld zu verdienen und solange, bis er nach Abschluss Sekundarschule Form IV ein weiterführendes College besuchen wird. Die Genehmigungsverfahren der Schulbehörden dauern hier immer etwas und die Zeit mit einer sinnvollen Tätigkeit zu überbrücken, hat er dankend angenommen. Über sein Engagement freuen wir uns natürlich sehr!

 

In Umsetzung des Förderprojekts der Naturfreunde Sachsen – Gemeinsam gegen Sars-Cov-19 und Verbesserung der Hygienestandards

Baraka-Sia-Abraham

Das aktuell wichtigste Vorhaben haben wir mit FRI-SUCODE im Zeitraum August 2020 bis Mai 2021 erfolgreich umsetzen können, konkrete Maßnahmen wurden abgeschlossen bzw. eingeführt. Diese Arbeit gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden Tansanias, der Bevölkerung und den Bildungsträgern trifft genau die Probleme, wo wir GEMEINSAM Lösungen auf den Weg gebracht haben. Groß Anstrengungen sind aber noch notwendig, aber es kann uns unendlich stolz machen, alle die mit dazu beigetragen haben bzw. in Zukunft dazu beitragen.
Gegenwärtig wird am Abschlussbericht (im Bild Baraka, Abraham und Sia) gearbeitet, den wir dann natürlich veröffentlichen und die Ergebnisse sind nachzulesen auch unter folgenden beiden Links:

https://www.internationales.sachsen.de/naturfreunde-dresden-e-v-4719.html
https://www.die-naturfreunde-sachsen.de/gemeinsam-gegen-covid-19-projektdurchfuehrung-tansania

News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News +++ Splitter +++ News

Wassertanks-Grundschule Nganana

Konkrete Maßnahmen, die wir mit dem Förderprojekt umgesetzt haben:

Verbesserung der Hygienstandards durch Aufstellung von 30 Wassertank-Stationen
Aufstellung von je 2 Wassertanks an den Grundschulen Nganana, Nambala, Kikwe, Maweni und Karangai. Darüberhin an Distriktshospital Tengeru und den Gesundheitsstationen im Kikwe Ward (-Region) sowie dem angrenzenden Makiba Ward. Gerade die Jüngsten werden sensibilisiert, noch stärker auf Hygiene, wie regelmäßiges Händewaschen zu achten. Dazu gehört aber auch, dass Wasser vorhanden sein muss.
Dazu wurde und wird mit dem NAKIMAKA-CBWOS-Komitee, das Komitee, welches für die Region Nambala, Kikwe, Maweni und Karangai (Community Based Water Organization Supply) zuständig ist, zusammen gearbeitet. Dieses regionale Komitee kümmert sich um die Bereitstellung von frischem Wasser und um die Gewährleistung des uneingeschränkten Zugangs von Wasser auf gesetzlicher Grundlage der NAWAPO (National Water Policy) im Auftrag der staatlichen Behörde RUWASA (Rural Water Supply Arusha). Die Probleme der wasserbereitstellung treten ja immer besonders immer in der Trockenzeit auf und stellt die Schulen, die öffentlichen Einrichtungen und privaten Haushalten doch immer wieder vor Problemen.

 

Grundschule Maweni – Komplette Modernisierung Toilettentrakt

Umbau Toilette GS Maweni

Mitte April wurde mit der Neugestaltung des Toilettentraktes für die ca. 500 Schüler an der Grundschule begonnen. Bauleiter Jackson und sein Team sind inzwischen sehr gut vorangekommen. In wenigen Tagen soll der Toilettentrakt in einer kleinen Zeremonie übergeben werden.
In nur 3 Wochen Bauzeit hat unser Bau-Team die Toilettenanlage an der Grundschule Maweni umfassend modernisiert. Der Toilettentrakt wurde nun sichtbar für Mädchen- und Jungen separat angelegt, eine Trennwand eingezogen und als Sichtschutz eine Außenmauer angelegt. Für die Jungen ein Urinal extra mit integriert. Die Sanitärkeramik wurde erneuert bzw. neu in den jeweils 5 Toilettenabteilen eingebaut. Jedes Toilettenabteil hat nun einen Wasseranschluss. Das erleichtert die Sauberhaltung und tägliche Reinigung doch erheblich. An der Außenmauer wurde eine Waschgelegenheit jeweils nach Mädchen und Jungen getrennt, angelegt. Der gesamte Toilettentrakt hat innen und außen noch einen frischen Farbanstrich erhalten. Den Innenbereich der jeweiligen Toilettenabteile zu fliesen wurde verzichtet, da in der Vergangenheit bei vergleichbaren Projekten die Fliesen nicht lange gehalten haben und das gesamte Erscheinungsbild solcher gefliesten Toilettenanlage keinen ordentlichen und gepflegten Eindruck vermittelt hat. Nach diesem Vorbild sollten wir mit Schulverwaltung, Schule und Kommune daran gemeinsam und Schritt für Schritt, auch an den anderen Schulen in unserem Distrikt ein solches Toilettenprojekt umzusetzen.

 

Neue Sanitäreinrichtung für Gesundheitsstation in Karangai

Reko Gesundheitsstation Karangai

Dank den finanziellen Mitteln aus unserem Förderprojekt zur Verbesserung der Hygiene, initiiert durch die Naturfreunde Sachsen, können wir den katastrophalen hygienischen Zuständen in der Gesundheitsstation in Karangai den Kampf ansagen. In nur 14 Tagen wollen wir die 2 Toiletten mit Waschraum und Umkleidemöglichkeit entsprechend den hygienischen Anforderungen an einer Gesundheitseinrichtung, die für 20.000 Menschen der umliegenden Dörfer zuständig ist, grundlegend rekonstruieren. Auf Bauleiter Jackson mit seinem Bau-Team können wir uns da verlassen. Gesundheitskoordinator Peter Mchelo vom Meru Distrikt hatte wirklich nicht übertrieben, als er uns die Bedingungen dort beschrieben hat. Hier muss nun dringend Abhilfe geschaffen werden und wir fühlen uns dem verpflichtet. Wir treffen in der Gesundheitsstation auf einen engagierten Arzt, einem Arzthelfer und 2 Krankenschwestern, die sich liebevoll um die Patienten kümmern. Vorrangig gebären hier Frauen jeden Monat 4 bis 6 Kinder unter wirklich nicht einfachen n, sowohl von den Räumlichkeiten als auch der sehr überschaubaren Ausrüstung. Der 15 km-Weg zum Distriktkrankenhaus nach Tengeru, auf Großteil nicht asphaltierter Straße, ist zudem äußert beschwerlich, so dass einer besseren Gesundheitsversorgung hier eine große Bedeutung zukommt. Wir bleiben dran, dass ist versprochen!

 

Werkstatt-Container geliefert – Näherei – Produktion Seifen- und Desinfektionsmittel – Lagerraum

Ein wahres Meisterstück haben die Jungs vom Transportunternehmen hier an unserem Office am Abend des 08. Mai abgeliefert! Ein Stückgut-Container haben wir für umgerechnet 2.200 Euro gekauft, um wichtige

Werkstatt-Container

Arbeiten durchführen zu können, weil ja die Raumkapazität unseres Office dafür natürlich nicht ausreicht.
In diesem 12 m langen Container, mit einer Nutz- und Raumfläche von 24 m² wird eine Näherei-Werkstatt eingerichtet, wird die Produktion von Seife und Desinfektionsmittel erfolgen und beinhaltet einen Lagerraum.
Alles wird in der nächsten Zeit hergerichtet, Fenster und Türen eingebaut und so gestaltet, dass man nicht vermutet, dass die Hülle jemals ein ausgedienter Container war. Eine Spitzenleistung – diese Idee von Baraka und Sia für diese geniale Lösung. Solche Container sind hier heiß begehrt und eigentlich nicht zu bekommen!

Neuigkeiten – Februar 2020

Nachtrag zu unserer Nambala-Reise im November/Dezember 2019

Auch wenn schon wieder über zwei Monate vergangen sind – die Erinnerungen an unsere Reise sind täglich präsent: an das arme, aber bunte Land, an die vielen freundlichen Menschen, fröhlichen Kinder und an unsere engagierten Partner vor Ort!

Wir stellten mit großer Freude fest, dass unsere Patentochter Zeituni gerade im Begriff war, ihre Lehre zur Köchin gut abzuschließen. Die Ausbildung im „Hai Vocational Training Centre“ im Dorf Boma Ngombe hat rund 60 Euro im Monat gekostet und keine zwei Jahre gedauert. Wir haben uns die Einrichtung angeschaut und waren sehr angetan von allem, was uns dort gezeigt wurde, und ganz besonders überrascht von der Abteilung, die Orgeln (!) und andere Instrumente baut, auch für Deutschland. Nach der Führung wurde Bach gespielt!

Unsere Zeituni, die wir seit vielen Jahren unterstützen, hat nun dank Eckis Beziehungen zur Touristikbranche für drei Monate eine Art Praktikumsplatz in Moshi in der Chanya Lodge bekommen. Da sie körperlich eingeschränkt und sehr schüchtern ist und offensichtlich außer ihrer Großmutter keinerlei familiäre Unterstützung hat, wird sie es alleine zunächst schwerhaben. Wir wünschen ihr sehr, dass sie den Einstieg in das „normale“ Leben schafft – vielleicht als unsere Schulköchin?

 

Außer dem gemeinsamen Essen mit unseren Patenfamilien bei der Familie Mshana, den Besuchen bei Patenfamilien und in den Schulen war die Konfirmation von Maureen Unambwe sehr beeindruckend. Hier konnte man live erleben, was Familien im Hintergrund von Waisenkindern auf die Beine stellen. Maureen war sehr glücklich und hat sich in einer tollen Rede bei allen Unterstützern bedankt. Sie ist ganz offensichtlich sehr stark!

Die Familie Modest kennen wir seit vielen Jahren; Sohn Ibrahim ist Patenkind in unserem Netzwerk. Die Verhältnisse sind katastrophal, obwohl der Vater der Familie nach Barakas Erfahrung ein guter Bauer war, ist vor allem die jetzige Hütte völlig verwahrlost. Schon 2014 hatte Papa Modest dem Alkohol abgeschworen, eine neue Kläranlage angelegt, dann angefangen, ein Haus zu bauen. Diesmal waren die Mauern bis zur Dachkante fertig! Aber uns war klar, es würde noch Jahre dauern, bis die Familie dort würde wohnen können; die Tochter Elizabeth hatte schon das Weite gesucht.
Dann ging alles sehr zügig los. Innerhalb kurzer Zeit kamen 1000 Euro zusammen. Mit den Erfahrungen, die auch Christina und Holger Scheibe bei der Rettung des Hauses ihrer Patenfamilie Kitomari gemacht hatten, wurde der Fachmann vor Ort hinzugezogen, wurden Maße genommen und Kosten veranschlagt. Das war am 2. Dezember, und 2 Tage später war das Dach fertig! Die Botschaft war für uns das allerschönste Weihnachtsgeschenk. Papa Modest war und ist überglücklich, Elizabeth ist schon zurückgekommen. Bis zum Beginn der Regenzeit Mitte März sollen der Fußboden und der Innenputz in ein oder zwei Räumen fertig sein. Um Familie Modest das Haus bis Mitte des Jahres voll bezugsfertig übergeben zu können, werden noch etwa 4.000 Euro benötigt. Es geht hier also wirklich nur ums Nötigste, und damit wäre der Familie sehr geholfen. Papa Modest könnte die alte Hütte abbrennen und dort endlich wieder was anbauen!

 

Bei solchen Aktionen können wir von jetzt an auf das Bau-Team um Godlove, Isa & Co. zurückgreifen, das beim Einsatz für die Familie Kitomari gebildet worden war. Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht und verdienen dabei etwas Geld für ihre Familien.
Unsere Reise war wieder sehr interessant und bereichernd (zum Glück hat es meistens nur nachts geregnet, dafür aber umso mehr), auch die letzten Tage im Gästehaus der Familie Mshana waren wieder ein Erlebnis. Danke an alle, die unser Netzwerk unterstützen, es ist eine wirkliche Hilfe für die Menschen, mit denen und für die wir dort zusammenarbeiten!

Eure Christina Kanzler