Springe zum Inhalt

Reiseberichte - 8. Seite

Berichte von Reisen zum Projekt

Reisebericht Christina Scheibe 11-2016

Liebe Freunde des Nambala-Hilfsprojekts,

vom 11. – 22. November 2016 war ich mit meinem Mann und 8 weiteren Freunden wieder vor Ort in Tansania. Es war inzwischen mein dritter Besuch in Nambala und ich möchte euch gerne einen kleinen Einblick verschaffen und euch auch meine Gedanken nicht vorenthalten.

Als ich mich vor zwei Jahren von der Mutter meines Patenkindes mit den Worten: „Ich komme nächstes Jahr wieder“ verabschiedet habe, wusste ich nicht genau, ist es nur so daher gesagt oder mache ich es wirklich wahr. Ich habe nach meiner ersten Reise lange gebraucht, wieder richtig in Deutschland anzukommen und einige Dinge sehe ich seitdem völlig anders. Als Ecki 2015 nachfragte, ob ich mit zu dem Workcamp fahren möchte, war ich natürlich sofort dabei. Es war eine sehr schöne Zeit, denn so einen intensiven Kontakt zu den Kindern und Lehrern der Schule in Nambala bekommt man nicht einfach so. Als normaler Tourist schon gar nicht. Ich hatte auch die Möglichkeit, einen ganzen Tag bei der Familie meines Patenkindes zu verbringen. Wir haben gemeinsam gekocht, gegessen, erzählt und waren zusammen auf dem Markt in Tengeru, um das Notwendigste für die Familie Kitomari zu kaufen. Dieses Jahr hat mich dann natürlich wieder das „Heimweh“ gepackt und dieses Mal
wollte auch mein Mann unbedingt mit. Mit der Gruppe von Frank Raabs waren wir im November wieder für zwei Wochen vor Ort. Wir haben die Projekte vom letzten Workcamp angeschaut. Für alle, die dabei waren:

Der gemalerte Klassenraum für die Vorschule in Nambala, wo jetzt 50 Kinder unterrichtet werden, sieht immer noch toll aus. Durch die bevorstehenden Schulferien wurde für den Schulgarten der Wassertank erst einmal abmontiert und da es lange nicht geregnet hat, fehlt es momentan an Wasser. Die Beete sahen super aus und warten eigentlich nur noch auf die neue Bepflanzung nach den Weihnachtsferien. Unsere gepflanzten Bäume sind auf Grund der Trockenheit noch nicht sehr groß, aber sie haben es überlebt!

Wir waren auch im neuen Hostel in Kikwe und ich war wirklich begeistert. Nicht nur von dem Gebäude, sondern vor allem von den Mädchen, die darin wohnen. Ich denke, wenn wir es gemeinsam schaffen, dass alle, entsprechend ihren Fähigkeiten eine Ausbildung erhalten, haben wir wirklich viel erreicht.

Der Besuch bei der Familie Unambwe beschäftigt mich immer noch sehr. Durch den Tod der Mutter Eliambika, die nur 38 Jahre alt wurde und die festgestellte AIDS-Erkrankung der kleinsten Tochter Maurean (11 Jahre), ist dort die Not jetzt besonders groß. Die eingeleiteten Hilfsmaßnahmen in Form von Essen, Doppelbett und Matratze waren erst einmal dringend nötig. Die Unterstützung der Familie muss aber unbedingt weiter laufen, da die große Tochter das alles auf keinen Fall allein bewältigt. Von Ecki habe ich gehört, dass nach dem Hausbau für die Familie Kisanga, spätestens im Juni 2017 mit dem Bau eines Hauses für die 6-köpfige Familie begonnen wird.

Solche Begegnungen gehen immer sehr nahe und ich werde den 14jährigen Isak, der die ganze Zeit nicht einmal gelächelt hat und dessen Augen beim Abschied in Tränen schwammen nicht vergessen.

Auch in diesem Jahr habe ich mich wieder mit den Worten: „Nächstes Jahr komme ich wieder“ verabschiedet und ich denke, dass ich es sicher 2017 auch wieder irgendwie ermöglichen kann.

Eure Christina Scheibe
Mannheim 28.12.2016

Kurzbericht unserer Reise nach Nambala vom 16.03.-26.03.2016

Das neue Mädcheninternat
Das neue Mädcheninternat

Nachdem wir im November 2015 gemeinsam die Grundsteinlegung in Kikwe begangen haben, waren wir sehr gespannt, wie weit Joseph mit seinen Bauarbeitern mittlerweile gekommen war.
Wir, das war Familie Reinicke, meine Frau Andrea, die das erste Mal mit in Tansania war, und ich.

Unser Gepäck hatten wir wieder bis aufs letzte Gramm ausgereizt. Neben zwei Spiegelschränken, allen Leuchten und Sanitärarmaturen für das Girlshostel in Kikwe, hatten wir auch eine Grundausrüstung Werkzeug für Baraka (Werkzeugkoffer, Bohrmaschine, Akkuschrauber,…) und einige Ersatzteile für sein Auto mit dabei. Außerdem ereilte uns kurz vor der Reise noch ein Hilferuf von Claus Heim, dass in einem benachbarten Waisenhaus das Milchpulver für die Säuglinge ausgegangen war und die Babys das tansanische nicht vertragen.
Die Anreise aus dem kalten Deutschland verlief planmäßig und Baraka holte uns am Abend vom Flughafen in Kili ab, nachdem uns aus dem Flieger steigend Afrika mit dem berühmten “warmen Mantel“ begrüßte.

Gleich am nächsten Tag fuhren wir das erste Mal nach Kikwe. Zunächst waren wir beeindruckt, was seit November entstanden war. Der Rohbau war fertig, das Dach typisch mit Wellblech gedeckt, die Fenster und Türen eingebaut, nur die Glasscheiben fehlten noch, die Elektrik wurde verlegt und der Innenputz war gerade im Entstehen. Genau der richtige Zeitpunkt uns mit dem Elektriker über Beleuchtung, Schaltung und deren genaue Plätze abzustimmen und unsere mitgebrachten Sachen zu übergeben.
Aber wo Licht ist, da ist eben auch Schatten. Im Anschluss besichtigten wir das 2014 sanierte Schul-gebäude und waren gelinde gesagt enttäuscht, dass die Schäden die wir schon im November ange-mahnt hatten, noch immer nicht beseitigt waren. Die Folge der immer noch fehlenden Gummi-schutzkappen an den Profilrohrstuhlbeinen der Schülerstühle waren nunmehr schon unzählige beschädigte Fliesen in den Klassenräumen. Vielleicht war dies zu sehen, dass Wichtigste unserer Reise. Jedenfalls schloss sich ein sehr deutliches Gespräch mit dem Schulleiter und seinem Stellvertreter an, im dem wir unseren Ärger klar zum Ausdruck brachten und deutlich machten, dass unsere Hilfe nicht fortgesetzt werden wird, wenn nicht wertschätzend und verantwortungsvoll mit ihr umgegangen wird. Denn wir können und wollen unseren deutschen Spendern nicht erklären, dass ein 2014 für 12.000 € saniertes Gebäude schon wieder repariert werden muss.

Uns unterstrich dieses Erlebnis aber nochmals eindrücklich, wie wichtig die feste Stelle für Baraka ist. Und ebenso, dass wir kleine Schritte gehen sollten, die sich dann erst bewähren müssen. Mit den Projekten müssen eben auch das Bewusstsein und die Verantwortung dafür wachsen.
Wir denken, dass nur wenn sich Baraka täglich um die mittlerweile vielfältigen Projekte kümmern kann, genau dies möglich wird. Es geht eben nicht nur um Mauersteine und Farbe, sondern vor allem auch darum, in den Köpfen etwas aufzubauen und dafür ist Baraka bestens geeignet. Man spürt dies wenn er mit Lehrern und Schülern über solche Dinge spricht, auch ohne dass man Suaheli versteht.

Natürlich haben wir auch wieder gemeinsam viele schöne Dinge erlebt. So waren wir im Krater, am Fuße des Kilimanjaro und haben mit unseren Freunden eine wunderbare Zeit verbracht.

Max, Knut und Frauke Reinicke, Andrea und Frank Raabs